Blog-Post
Pschyrembel Wörterbuch

Pschyrembel: 125 Jahre alt, aber stets aktuell


„Der Pschyrembel“, wie er gemeinhin genannt wird, wurde erstmalig vor 125 Jahren von Dr. Otto Dornblüth als klinisches Nachschlagewerk herausgebracht. Heute zählt er zu den Klassikern der medizinischen Fachliteratur. Renate Patan, Ärztliche Leiterin der Bildungsakademie für Therapieberufe in Bestwig, nutzt den Pschyrembel seit 40 Jahren und hat ihn jetzt als Lehrwerk für ihre Lernenden wieder neu eingeführt. Für den Fachbuchblog geht sie auf die Besonderheiten des renommierten Nachschlagewerks ein.

Frau Patan, worauf führen Sie den jahrzehntelangen Erfolg des Pschyrembel zurück?

Es handelt sich um ein Lexikon mit weit mehr als nur Begriffserklärungen. Vielmehr sind häufige Krankheitsbilder von der Definition bis zur Prognose aufgeführt – und dies ausführlich, ideal bebildert und aktuell. Beim Lernen erleichtern Querverweise Wiederholungen und Vertiefungen zur Gedächtniskonsolidierung. Zusätzlich verschaffen didaktisch sinnvoll reduzierte Tabellen einen schnellen Überblick.

Welche Vorteile sehen Sie in der aktuellen Ausgabe des Nachschlagewerks gegenüber vorherigen?

Das neue Layout mit drei Spalten pro Seite erleichtert den Überblick. Sie finden nun wichtige zusammenhängende Inhalte mit den zugehörigen Abbildungen auf einer Seite. Eine weitere markante Verbesserung ist die deutliche Reduktion von Querverweisen, nach dem zielführenden Motto: so wenige, wie möglich, aber so viele, wie nötig, um komplexe Begriffe und Zusammenhänge verstehen zu können. So erfährt der Leser auf einen Blick alles Wesentliche – und hat die Möglichkeit, sich über Querverweise Detailwissen zum jeweiligen Thema zu verschaffen. Hinzu kommen natürlich die fachlichen Erweiterungen und Aktualisierungen.

Gibt es Erweiterungen, die Sie sich für künftige Ausgaben wünschen würden?

Aufgabenfelder medizinischer Berufe befinden sich derzeit in einem großen Wandel; diesen Wandel in der Literatur aktuell festzuhalten, stellt eine große Herausforderung dar. Ich wünsche mir, dass der Pschyrembel hier Vorreiter sein kann und derartige Entwicklungen, zum Beispiel in der Ergotherapie, mit aktuellen Fachbegriffen so abbildet, dass das gemeinsame „ therapeutische Wording“ die Arbeit mit Patienten und Klienten erleichtert.

Wagen Sie einen Blick in die Zukunft: Wird der Pschyrembel seinen hohen Stellenwert innerhalb der medizinischen Fachliteratur behalten?

Wir setzen im Unterricht beim selbstständigen Arbeiten oft vergleichend mehrere medizinische Lexika ein; dabei sticht der Pschyrembel insbesondere bei komplexen Begriffen hervor und wird deshalb sicher DAS Standardwerk bleiben. In den nächsten Jahrzehnten wird er sicher zunehmend digital genutzt.

 

Renate Patan ist Ärztliche Leiterin der Bildungsakademie für Therapieberufe in Bestwig. Seit mehr als 20 Jahren vermittelt sie dort den angehenden Ergo- und Physiotherapeuten medizinische Inhalte. Vor ihrem Medizinstudium war sie selbst einige Jahre lang im Krankenhaus therapeutisch tätig. Darum liegt ihr die gute Ausbildung von Therapeuten besonders am Herzen.

 

Produktinfo

 

Pschyrembel – Klinisches Wörterbuch


de Gruyter


267. Aufl. 2017, 1.986 S., 2.500 Abb., € 49.95


Mehr zum Artikel


Elke Paxmann

Elke Paxmann

Ist für den Fachbuch-Blog aktiv mit den Akteuren im Gespräch. Sie befragt Autoren, Verleger und Leser nach Hintergründen und kaufentscheidenden Argumenten. Im Austausch mit direkten Beteiligten findet sie die relevanten Alleinstellungsmerkmale eines Titels für Sie heraus, um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern.


Hinterlassen Sie einen Kommentar



Zurück zum Seitenanfang